Über OptiCor

question-mark2

Welchen Hintergrund hat die OptiCor Studie?

Bei einer koronaren Herzkrankheit sind die Gefäße, die das Herz mit Sauerstoff versorgen, verengt. Der Grund dafür sind Ablagerungen, die im Laufe des Lebens entstehen und die zu einer Durchblutungsstörung des Herzens führen können.

Die koronare Herzkrankheit zählt zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland und ist für Patient:innen oftmals mit hohen Belastungen verbunden. Ein wichtiger Bestandteil im Umgang mit dieser Erkrankung ist regelmäßige körperliche Aktivität wie Bewegung im Alltag und Sport. Hausärztliche Beratungsgespräche zu Bewegung können dabei helfen, besser mit der Erkrankung umzugehen, das eigene Gesundheitsverhalten zu verändern und dadurch Beschwerden zu reduzieren sowie die Lebensqualität zu verbessern.  Doch wie können diese Gespräche wirksam und gut umsetzbar gestaltet werden?

Diesem Thema widmet sich die seit 2022 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie OptiCor – Optimierung des Managements der koronaren Herzkrankheit durch Training von Hausärzt:innen in der Kurzberatung zur körperlichen Aktivität.

target2

Welche Ziele verfolgt die OptiCor Studie?

Die Studie hat das Ziel, ein Training für Hausärzt:innen zur Beratung von Patient:innen mit einer koronaren Herzkrankheit zum Thema Bewegung zu entwickeln. Die Grundlage für die Trainingsentwicklung bilden unter anderem Erfahrungen und Wünsche von Patient:innen und Hausärzt:innen. Im Anschluss an die Entwicklung soll das Training umgesetzt und auf Wirksamkeit geprüft werden.

footprint2

Wie wird die OptiCor Studie umgesetzt?

Die Studie besteht aus drei Arbeitsphasen, die über einen Zeitraum von fünf Jahren durchgeführt werden: In der 1. Phase findet eine Bedarfsanalyse und die Entwicklung des Trainings für Hausärzt:innen statt (Studienjahre 1-2), in der 2. Phase wird das hausärztliche Training erstmals getestet und dann weiter verbessert (Studienjahre 2-3), und in der 3. Phase wird die Wirksamkeit des entwickelten Trainings geprüft (Studienjahre 4-5).

Phase 1: Bedarfsanalyse und Trainingsentwicklung

Zu Beginn der Studie werden Erfahrungen, Herausforderungen und Wünsche von Patient:innen mit koronarer Herzkrankheit und Hausärzt:innen in der hausärztlichen Beratung mit Blick auf das Thema Bewegung erfragt. Dies erfolgt sowohl über eine deutschlandweite, bevölkerungs­repräsentative Befragung von etwa 1000 Personen mit selbstberichteter koronarer Herzkrankheit als auch über qualitative Forschungsinterviews und Fokusgruppen (moderierte Gruppendiskussionen) mit Patient:innen mit koronarer Herzkrankheit und Hausärzt:innen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse erfolgt eine gemeinsame und systematische Entwicklung eines Trainings zu hausärztlicher Beratung zu Bewegung bei koronarer Herzkrankheit.

Phase 2: Testung und Weiterentwicklung des Trainings

In einem zweiten Schritt wird das erarbeitete Training für Hausärzt:innen – wissenschaftlich begleitet – erstmalig probeweise umgesetzt. Im Anschluss wird es gemeinsam mit Patient:innen und Hausärzt:innen weiterentwickelt.

Phase 3: Prüfung der Wirksamkeit des Trainings

Im Rahmen einer sogenannten Evaluationsstudie mit planmäßig 50 Hausarztpraxen und 600 Patient:innen mit koronarer Herzkrankheit aus Nordrhein-Westfalen soll die Wirksamkeit des entwickelten Trainings für Hausärzt:innen überprüft werden. Die Studie soll zeigen, ob das hausärztliche Training eine wirksame Strategie darstellt, Beratung zur Bewegung für Hausärzt:innen gut umsetzbar und für Patient:innen gut annehmbar zu gestalten. Sollte dies der Fall sein, werden anschließend Ansätze entwickelt und geprüft, das Training für Hausärzt:innen zugänglich zu machen.

bulb2

Wie können Sie als Patient:in mit koronarer Herzkrankheit aus Nordrhein-Westfalen die OptiCor Studie unterstützen?

Ihre Erfahrungen sind für unsere Forschungsarbeit sehr wichtig!

Im Oktober 2023 konnte die erste Projektphase erfolgreich abgeschlossen werden. Wir danken den 33 Studienteilnehmer:innen!

Wir freuen uns wieder über ihre Unterstützung in Phase 2 des OptiCor Projektes (Testung und Weiterentwicklung des Trainings für Hausärzt:innen). Dafür informieren wir Sie hier frühzeitig.

Alicia Prinz

Ihre Ansprech­partnerin

Alicia Prinz

Bei Interesse können Sie uns auch in anderen Projektphasen im Verlauf der Studie unterstützen. Schreiben Sie uns dazu einfach an opticor@med.uni-duesseldorf.de.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
(Förderkennzeichen: 01GY2103)